Archive for April 2011

Ich schmeiß mich weg

15. April 2011

Was haben wir gelacht, ROFLAHMSL sozusagen im Internet-Ton. Und das wir sind eigentlich diesmal Julius und Kaspar. Kollektives Herumalbern. Lustigerweise immer so gegen 18/18.30 Uhr (und ich verschweige jetzt, dass es danach manchmal doch dann auch ganz rapide runter geht mit der Stimmung und in Richtung Horizontale, aber egal).

Die Rollen jedenfall sind gut verteilt und schon eingespielt. Kaspar kasperlt, meist mit Hüpfen, Tanzen oder Ähnlichem verbunden. Julius sieht das und bricht ab, kann sich nicht mehr halten, lacht, was das Zeug hält. Gut, eher lautstarkes Gequieke, so laut man dies von einem 0-jährigen erwarten kann. Und die anderen Wirs, als Franzisca und ich, wir sitzen da und kichern mit. Dezenter, aber mit einem absolut tollen Gefühl.

Lächeln, Quatschnasen!

Advertisements

Kaspars Star

12. April 2011

Ist das der Beginn der Poster in Kaspars Zimmer? Müssen wir jetzt schon ein Bravo-Abo bestellen? Kaspar wird Fan. Nicht von künstlich erschaffenen Wesen wie Bob der Baumeister oder dem kleinen roten Traktor. Nein. Sein neuer Held heißt Sebastian Vettel, oder wie er ihn nennt – Sebastian „Renn“Vettel.

Angefangen hat der Fankult, wenn man es genau nimmt, schon im vergangenen Jahr. Vettel wurde Weltmeister. Die Tränen von ihm, obwohl er gewonnen hatte, waren unverständlich Kaspar und über mehrere Tage Gesprächsthema. In der Formel 1-Winterpause war dann aber auch bei uns Vettellose Zeit. Nun aber saugt er wieder alles auf, was um den Sieger der ersten beiden WM-Grand Prixs passiert: Wenn Sebastian fährt, kennt er sein Auto, an der gelben Nase, dem roten Bullen und der Nummer 1 am Flitzer. Und ist er sich nicht sicher, fragt er nach, ob das nicht doch Mark Webber ist. Auch der ist ihm schon geläufig. Aber am Wichtigsten: Die Siegespose mit dem ausgestreckten Finger. Auf die legt er besonderen Wert.

Lange Rede, kurzer Sinn: Jetzt wollte er Bilder von ihm. Ab ins Internet und fleißig ausgedruckt.  Einen Tag später: der Wunsch nach noch mehr Bildern. Und ich muss gestehen: Ich tu mich schwer, ihm seine Wünsche nicht zu erfüllen. Denn auch in meinen Adern fließt ein wenig Benzin. Und mit doppelter Freude lässt es sich auch viel besser warten – auf die vielen Rennsonntage, die in diesem Jahr noch anstehen.

Keep rollin’…

8. April 2011

Julius hat soeben die erste Lektion seiner Mobililtätsausbildung erfolgreich absolviert. Nachdem bis zuletzt nur Strampeln drin war, hat er sich nun für die nächste Stufe qualifiziert. Auf in Richtung „Robben“, weiter geht’s, Julius, und…